Kartoffelpizza

Normalerweise lassen sich deutsche Esser leicht in 2 Gruppen aufteilen: Auf der einen Seite die Nudel/Pizzafans und auf der anderen die Kartoffelfreunde. Dieses Rezept schafft das Kunststück, beiden gerecht zu werden.kartoffelpizza
Mengenangaben für 6 Portion(en)

Zutaten

ZUTATEN PIZZATEIG
500 Gramm Mehl (550er)
1 Würfel frische Hefe
400 ml Wasser (VORSICHT!)
2 Teelöffel Zucker
BELAG
5 Kartoffeln,  mittelgroß, geschält, fein gehobelt
5 Knoblauchzehen, hauchdünn gehobelt
1 Esslöffel Rosmarin, gehackt
125 Gramm Sahne, süß
150 Gramm Käse gerieben, bevorzugt eine Mischung Parmesan + Edamer
Olivenöl
Pfeffer schwarz, aus der Mühle

Zubereitungsanweisungen

Hefe und Zucker mischen und füssig werden lassen. Mehl in eine Schüssel geben, Salz und Hefe dazu und nach und nach Wasser beigeben. Der Teig ist fertig, wenn er sich leicht vom Schüsselrand löst und sehr weich ist, viel weicher als ein normaler Pizzateig und er nur mit Hilfe von viel Mehl nicht an den Händen klebt. Teig zu einer Kugel formen, in eine handwarme Schüssel geben und bedeckt 45 Minuten gehen lassen. Dann nochmals richtig durchkneten, auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Pizzateig ausrollen und aufs Backblech legen.

Dann zuerst mit etwas Olivenöl begießen, Kartoffeln fein gehobelt, Knoblauch und Rosmarin darauf legen, mit Sahne begießen und mit Käse bestreuen. Etwas salzen, pfeffern und für 12 – 15 Minuten in den vorgeheizten, sehr heißen Backofen (höchste Stufe Umluft 300 Grad). Dann heiß servieren.

Notizen

Idealer Käsebelag ist eine Mischung aus frisch geriebenem deutschem Edamer und italienischem Parmesankäse.

Die Kartoffeln müssen nach dem Hobeln (2mm oder weniger) unbedingt getrocknet werden, sonst dämpfen sie und werden zu weich.

Die benötigte Wassermenge kann sehr deutlich abweichen! Mein erster Versuch war so flüssig, dass ich den Teig fast auf’s Backblech gießen konnte. Er ging trotzdem auf.

Im Originalrezept stehen noch 100 g durchwachsener Speck in hauchdünnen Scheiben, aber den braucht diese Pizza nicht.

Gerichte, die aus dem Ofen kommen und dann fertig sind liebe ich. Während der Ofen läuft, wird die Küche aufgeräumt und wenn es Essen gibt, ist alles wieder sauber :).

Quelle: DAS! / NDR April 2002

21. Dezember 2013 von renate
Kategorien: Italien, Kartoffel, Ofen, Pizza, Rezepte | Schlagwörter: , , , , , , , | Kommentare deaktiviert

Lasagne nach Bauernart

Eine einfach herzustellende Lasagne, aber ungleich feiner im Geschmack als die bekannte  Lasagne mit Bolognese-Sauce. Italien mal ohne Tomaten!
Lasagne nach Bauernart
Mengenabgaben für: 4 Person(en)
Zutaten

250 Gramm Lasagneblätter
SAUCE
50 Gramm Butter
50 Gramm Mehl
3 Esslöffel Sahne
700 Milliliter Milch
etwas Salz
FÜLLUNG
300 Gramm Artischockenböden
2 Knoblauchzehen (geschält und feingehackt)
2 Esslöffel Olivenöl
100 Milliliter Weißwein
150 Gramm Erbsen (tiefgefroren oder aus der Dose)
100 Gramm Fontinakäse
UND NOCH
etwas Parmesan, frisch gerieben

Zubereitungsanweisungen
Butter in einem Topf erhitzen, Mehl einrühren und mit Sahne und Milch ablöschen. Die Sauce mit einem Schneebesen kräftig aufschlagen, so daß eine geschmeidige Béchamelsauce entsteht, und mit etwas Salz würzen.

Artischockenböden zusammen mit den Knoblauchzehen (geschält und feingehackt) in Olivenöl andünsten und mit Weißwein ablöschen.

Erbsen zugeben, mit Salz und Pfeffer aus der Mühle abschmecken und zu der Béchamelsauce geben.

Fontinakäse in Scheiben schneiden.

Lasagneblätter nach Packungsanweisung vorbereiten. Eine Lasagneform mit Butter einfetten und ein dünne Schicht Béchamelsauce einfüllen. Zwei Lasagneblätter darüber verteilen, dann wieder eine Schicht mit Sauce und Fontinakäse. Auf diese Weise sieben Schichten herstellen, mit einer Schicht Sauce abschließen und mit einigen Butterflöckchen belegen. Im vorgeheizten Backofen bei 200° C 35 Minuten backen lassen.

Notizen
Fontinakäse ist ein milder Käse, der im norditalienischen Aostatal aus Rohmilch hergestellt wird. Er ist teuer und nicht leicht zu bekommen. Als Ersatz taugt ein anderer, aromatischer Bergkäse oder notfalls mittelalter Gouda.

Bitte unbedingt Artischockenböden verwenden. Artischockenherzen haben durch die feinen Blätter nicht die richtige Struktur. Sie “gehen in der Sauce unter”.

Besser ist es, die Béchamelsauce und das Gemüse nicht zu vermischen. Statt dessen als erste und letzte Schicht Béchamelsauce vorsehen und für die Mittellagen zuerst Gemüse einfüllen, dann mit Béchamelsauce bedecken. Sieben Schichten ist etwas viel, meistens mache ich vier bis fünf.

Für eine alkoholfreie Variante mit Wasser vermischten, säuerlichen Apfelsaft (Direktpressung) oder Apfelsaft mit einem Schuß Zitronensaft verwenden, gelingt prima damit.

Quelle: Anfang der 90er von einer Packung der Firma BARILLA abgeschrieben und seit dem ohne wesentliche Änderungen immer wieder gerne nachgekocht.

Mit dieser norditalienischen Lasagne-Variante habe ich im Dezember 2013 am Blog-Event “vegetarische Weltreise – Italien” von Tomateninsel teilgenommen.

 

10. Dezember 2013 von renate
Kategorien: Italien, Lasagne, Ofen, Pizza, Rezepte | Schlagwörter: , , , , | 2 Kommentare